PISA 2018

In der aktuellen PISA-Studie 2018 stellt die Lesekompetenz, wie bereits in den Jahren 2000 und 2009, die Hauptdomäne dar. Dabei wurde die Rahmenkonzeption der Lesekompetenz als Hauptdomäne erneut einer Revision unterzogen. Sie berücksichtigt die sich verändernde Lesepraxis, die mit der Nutzung digitaler Medien zur Speicherung und Kommunikation von Textinhalten einhergeht. Entsprechend setzt PISA 2018 einen besonderen Fokus auf das Bewerten von Texten. Eine neue Komponente stellt die Einschätzung der Glaubwürdigkeit von Texten dar und die Fähigkeit möglicherweise widersprüchliche Informationen mehrerer Textquellen miteinander zu vergleichen und gegeneinander abzuwägen.

Dies schlägt sich zum einen in der Definition der Lesekompetenz bei der PISA-Studie 2018 nieder: „Lesekompetenz bedeutet, Texte zu verstehen, zu nutzen, zu bewerten und über sie zu reflektieren sowie bereit zu sein, sich mit ihnen auseinanderzusetzen, um eigene Ziele zu erreichen, eigenes Wissen und Potenzial zu entwickeln und an der Gesellschaft teilzuhaben“ (OECD, 2015, S. 10).

Außerdem wurden neue Aufgaben zur Erfassung der Lesekompetenz in der PISA-Studie 2018 entwickelt. Diese Aufgaben beinhalten Szenarien in einer simulierten Web-Umgebung, in denen die Schülerinnen und Schüler eine Sammlung von thematisch verwandten Texten lesen, um eine übergeordnete Aufgabe zu erfüllen (z. B. auf eine größere zusammenfassende Frage antworten; eine Empfehlung basierend auf einer Reihe von Texten schreiben). Zudem werden weiterhin traditionelle PISA-Leseaufgaben eingesetzt.

Broschüre PISA 2018

FAQs PISA 2018

Meilensteine PISA 2018

Beispielaufgaben aus PISA 2000, 2009 und 2018

 

OECD. (2015). PISA 2018 Draft Reading Literacy Framework. 40th meeting of the PISA Governing Board. Munich: OECD.